Skip to content

Weiselnäpfchen

18. April 2012

Weiselnäpfchen sind unbestiftet Zellen, die auf oder seitlich oder auch unter den Waben angelegt werden; sie sind dünnwandiger als Spielnäpfchen und präziser gebaut.Sie messen ca. 9 mm Durchmesser und haben eine Länge von ca. 11 mm. Die kleinere Öffnung misst 5,4 mm, damit die Königin ein befruchtetes Ei hineinlegt; bei größerer Öffnung wird unbefruchtetes Ei gelegt (s. Dohnenzelle).

Weiselzellen sind Weiselnäpfchen, nachdem die Näpfchen von der Königin bestiftet wurden. Diese werden nach unten verlängert, wobei die eingeengte Öffnung erhalten bleibt. Nach 8 Tagen wird die Zelle verdeckelt.

Als Weiselbecher werden die Weiselnäpfchen zwar auch genannt, eher aber bezeichnet man damit die künstlichen Weiselnäpfchen, die aus Kunststoff hergestellt werden und in Zuchtrahmen zum Einsatz kommen.

Copyright © 2012 Helmut Haßfurther
All Rights Reserved.

From → Glossar

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s