Skip to content

Ei

12. April 2012

Eier werden von der Königin in die Zellen und zwar auf den Zellboden gelegt. Vorher inspiziert sie die Zelle mit ihren Vorderbeinen nach Zelldurchmesser; in Brutzelle die um 5,3 mm (Variation diagonaler Zelldurchmesser 4,9-6,3 mm) Durchmesser haben, legt sie ein bedruchtetes Ei und in Zellen mit Druchmesser um 6,9 mm (Variation diagonaler Zelldurchmesser 6,3-7,5 mm) ein unbefruchtetes Ei.
Jedes Bienenwesen entsteht aus einem Ei, die Arbeiterinnen und Königinnen aus befruchteten und die Drohne aus unbefruchteten Eiern.
Das leicht gekrümmte längliche Ei steht auf dem Zellboden und es wird daher auch von Stiften gesprochen und das Ablegen der Eier auf dem Zellboden als bestiften bezeichnet. Das Ei ist etwa 1,5 mm lang und ist nicht Eiförmig, wenn wir da ein Hühnerei als Referenz nehmen, sondern ist länglich und wird daher auch Stift genannt.

Aus dem Ei (Stift) schlüpft am 4. Tag die Larve. Bis dahin hat sich der Stift zum Boden geneigt.

Advertisements

From → Glossar

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s